Fr, 20. Oktober 2017

Wie Dreck behandelt

17.03.2016 14:13

US-Amokschütze verklagt Uber auf zehn Mio. Dollar

Der mutmaßliche Amokschütze von Kalamazoo im US-Bundesstaat Michigan hat seinen früheren Arbeitgeber Uber auf zehn Millionen US-Dollar verklagt. Jason Brian Dalton macht den Fahrdienst für seine Inhaftierung sowie die Scheidung von seiner Frau verantwortlich. "Uber hat mich wie Dreck behandelt", so Dalton.

Der 45-Jährige steht unter Verdacht, am 21. Februar in der 76.000-Einwohner-Stadt Kalamazoo rund 190 Kilometer westlich von Detroit an drei verschiedenen Orten auf Passanten geschossen zu haben - nahe einem Restaurant, vor einer Autohandlung und vor einem Wohnkomplex. Sechs Menschen wurden tödlich getroffen, eine Frau und eine Jugendliche wurden schwer verletzt. Besonders perfide: Der mutmaßliche Todesschütze war Mitarbeiter des Fahrdienstes Uber, nahm zwischen den tödlichen Schüssen sogar Passagiere mit.

Bei einer ersten Anhörung vor wenigen Tagen hatte Dalton bereits angegeben, von der Uber-App besessen gewesen zu sein. Sie habe ihm "befohlen", die Morde zu begehen. Jetzt setzte der 45-Jährige noch einen drauf: In einer beim Bezirksgericht von Detroit eingereichten Zivilklage gibt er Uber die Schuld an seiner Inhaftierung sowie der Trennung von seiner Frau - und verklagt den Fahrdienst deshalb auf zehn Millionen US-Dollar.

"Uber behandelt Fahrer wie Dreck"
"Sie haben mich abgezockt, Löhne und Überstunden nicht ausbezahlt. Ich habe mir den Arsch für sie aufgerissen", schreibt Dalton in der "Cnet" vorliegenden Klageschrift über seinen ehemaligen Arbeitgeber. Er habe zudem nie einen Weihnachtsbonus erhalten, sei nie zu Firmenfeiern eingeladen worden, habe auch krank arbeiten müssen und nie Zeit gehabt, seine Kinder zu sehen. "Uber behandelt seine Fahrer wie Dreck."

"Bürger zweiter Klasse"
Auch Benzin und Reparaturen am Auto habe er selbst bezahlen müssen, zudem hätte ihn Uber mitunter mitten in der Nacht aus dem Schlaf gerissen und gezwungen, Fahrten durchzuführen. Uber sei ein "gefährliches Arbeitsumfeld", schreibt Dalton weiter. "Ich habe es satt, von Uber wie ein Bürger zweiter Klasse behandelt zu werden."

Fahrdienst weist Vorwürfe zurück
Uber selbst wies die Vorwürfe gegenüber "Cnet" zurück. Dalton allein sei für seine Taten verantwortlich. Das Unternehmen wisse gar nicht, wie man darauf reagieren solle, dass Dalton sich weigere, Verantwortung für seine eigenen Taten zu übernehmen. "Unsere Herzen sind bei den Familien der Opfer, die mit den Konsequenzen seines schrecklichen Verbrechens leben müssen", teilte Uber mit.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).