Fr, 17. November 2017

WM-Skandal

17.03.2016 08:49

Beckenbauer löst Vertrag mit Bezahlsender Sky auf

Nach heftiger Kritik an seiner Rolle im deutschen WM-Skandal beendet Franz Beckenbauer seine Arbeit als Fußball-Experte für den TV-Sender Sky. Der 70-Jährige habe gebeten, die Zusammenarbeit "auf unbestimmte Zeit nicht fortzuführen", teilte Sky am Mittwochabend kurz vor dem Champions-League-Spiel Bayern Münchens gegen Juventus Turin, das zugleich Beckenbauers letzter Auftritt gewesen sein soll, mit.

Insgesamt hatte der deutsche Weltmeister von 1974 rund 25 Jahre für das Bezahlfernsehen gearbeitet. Man habe Beckenbauer nicht zur Auflösung seines Vertrages gedrängt, sagte ein Sky-Sprecher. "Wenn es nach uns gegangen wäre, hätte er für uns weiter arbeiten können".

"Ich bin jetzt 70 Jahre alt, stehe seit über 50 Jahren in der Öffentlichkeit und bin für den Fußball - ob als Spieler, Trainer oder Funktionär - zig Mal um die Welt gereist. Nach so langer Zeit möchte ich mir eine Pause gönnen", wurde Beckenbauer zitiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden