Di, 21. November 2017

„Nicht auflegen!“

17.03.2016 08:44

Telefonbetrüger hielten Frau 56 Stunden lang hin

Extremer Fall von Telefonbetrug in Spanien: Betreiber einer Nummer mit teurem Sondertarif haben eine Pensionistin angeblich 56 Stunden lang ununterbrochen in der Leitung gehalten. Der Fall wurde von der spanischen Verbraucherschutz-Organisation Thader am Mittwoch öffentlich gemacht. Die 68 Jahre alte Frau habe anschließend eine Telefonrechnung in Höhe von rund 1400 Euro erhalten, hieß es.

Die Pensionistin habe ihrem seit Jahren arbeitslosen 36-jährigen Sohn, der stark depressiv geworden sei, unbedingt eine Stelle besorgen wollen. Sie habe die Nummer einer vermeintlichen Jobvermittlungsfirma im Fernsehen gesehen und sofort angerufen, erzählte Thader-Präsidentin Juana Perez. In der Hoffnung, ihr Ziel zu erreichen, habe sich die verzweifelte Frau über zwei Tage lang hinhalten lassen und sich unter anderem mit koffeinhaltigen Getränken wachgehalten.

Perez erzählte vor Journalisten, die skrupellosen Gesprächspartner hätten der Frau damit gedroht, sie habe nur diese eine Chance und dürfe daher auf keinen Fall auflegen. Den heiß ersehnten Job für ihren Sohn bekam sie nicht. Für die Frau, die mit einer bescheidenen Pension auskommen muss und damit auch die Rechnungen ihres Sohnes bezahle, habe man bei der Telefongesellschaft zumindest einen "beträchtlichen Zahlungsnachlass" erreichen können.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden