Sa, 25. November 2017

Skandal in England

16.03.2016 17:05

Ekel-Alarm um Fußballer! Urin von Balkon gekippt?

Profifußballer in England sind von einem Pferderennen ausgeschlossen worden, weil sie in ein Glas uriniert und den Urin vom Balkon geschüttet haben sollen. Boulevardblätter wie "Sun" und "Daily Mail" veröffentlichten am Mittwoch Fotos, die zwei Spieler der unterklassigen Klubs Northampton und Milton Keynes Dons vornehm gekleidet bei dem Rennen in Cheltenham zeigen, wie sie sich angeblich in ein Glas erleichtern.

Ein weiterer Spieler von Bristol City steht dabei. Unklar blieb, ob der angebliche Urin jemanden getroffen hat. "Mit Blick auf Fotos von unangemessenem Verhalten gestern haben wir ihre Reservierungen für heute storniert", teilten die Veranstalter mit. Die Tickets seien über ein Unternehmen gebucht worden.

Die drei Vereine gaben bekannt, sie gingen der Sache nach. Vonseiten der Milton Keynes Dons wurde gegenüber der BBC betont, dass kein Spieler des Klubs Urin oder irgendeine Flüssigkeit vom Balkon gekippt habe.

Cheltenham gilt als einer der sportlichen Höhepunkte der britischen Pferderenn-Saison, hat aber - wie andere Pferderennen in England - auch den Ruf, von Gästen für übermäßigen Alkoholkonsum genutzt zu werden. Anders als bei den berühmten Rennen in Ascot ist Königin Elizabeth II. (89) nicht regelmäßig dabei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden