Mi, 22. November 2017

„Alpha-Frau“

16.03.2016 16:18

Ermittlungsauftakt für Franziska Weisz im „Tatort“

Wotan Wilke Möhring nennt sie eine "Alpha-Frau": Julia Grosz heißt die neue Kommissarin im "Tatort"-Team von Thorsten Falke (Möhring). Gespielt wird sie von der Österreicherin Franziska Weisz. Über die Rolle in der Krimireihe habe sie sich wahnsinnig gefreut, zum "Ritterschlag" fehle aber noch etwas. Ihren ersten Fall ("Zorn Gottes") bestreitet die 35-Jährige am Sonntag um 20.15 Uhr auf ORF 2.

"Julia Grosz ist sehr tough. Ich kenne niemanden, der so ist wie sie", beschreibt Franziska Weisz ihr neues Alter Ego. "Sie ist nicht eitel und lässt sich absolut nicht für dumm verkaufen, ist geradeaus und unverstellt. Wieso sie so ist, wie sie drauf ist - dieses Geheimnis werden wir nach und nach lüften. Auf jeden Fall hat die Julia das nicht, was viele von uns haben, oft anerzogen: dieses Gefallenwollen. Das kennt sie nicht. Sie ist bei ihrem Vater alleine aufgewachsen, war immer eher Tomboy. Daran kann ich tatsächlich anknüpfen: Ich bin zwar bei meiner Mutter groß geworden, aber trotzdem mit lauter Jungs. Von Anfang an war mir das Fahrrad lieber als eine Puppe".

"Gar nicht knisternd"
Und wie kommt Julia Grosz mit Kommissar Falke klar? "Diese beiden Charaktere haben schon das Potenzial, zu einem richtig starken Team zusammenzuwachsen. Die beiden begegnen einander auf einer sehr professionellen, gar nicht privaten, gar nicht knisternden Ebene. Um es zum Knistern zu bringen, müsste Grosz mal ihre Weiblichkeit entdecken. Tatsächlich ist sie nicht gerade verschwenderisch, was ihre weiblichen Reize anbelangt. Auch ihren trockenen Humor versteckt sie ganz gut. Man sieht es dem Film nicht an, aber Wotan und ich haben ganz schön viel gekichert am Set", verrät Weisz im Interview mit der dpa.

"Ritterschlag" durch Familie
Auf die Frage, ob sie die Rolle im "Tatort" auch als "Ritterschlag" empfindet, antwortet die 35-jährige Österreicherin: "Der 'Tatort' war immer Teil unseres Familienlebens. Allein der unveränderte Vorspann seit mehr als 1000 Fällen - welches Format hat das schon? Dass ich dann auch noch in Wotans 'Tatort' mitspielen sollte, war ausschlaggebend für mich, sofort zuzusagen. Bei Wotan weiß man einfach, das wird gut. Dass ich meinen neuen Job dann allerdings erst einmal ein paar Monate bis zur offiziellen Bekanntgabe geheimhalten musste, fiel mir verdammt schwer. Nur meiner Mutter und meinem Freund habe ich es anvertraut. Ich freue mich wahnsinnig über diese Rolle, ein Ritterschlag ist sie aber erst dann, wenn meine Familie den Film geguckt hat und sagt: 'Super, das ist unser Lieblings-'Tatort'."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden