Sa, 16. Dezember 2017

Burschen verurteilt

16.03.2016 14:29

Aus Langeweile: Fünf Osttiroler zündeten Stadl an

Gruppenzwang, Langeweile und Nervenkitzel - und schon brannte im August des Vorjahres ein Heuschuppen in Nikolsdorf in Osttirol bis auf das Gerüst nieder. Rasch war klar, dass Feuerteufel am Werk waren. Am Dienstag wurden fünf junge Osttiroler verurteilt.

"Wir wollten der Feuerwehr eigentlich nur beim Löschen zuschauen. Es war irgendwie ein Kick", rechtfertigten sich die 17 bis 19 Jahre alten Burschen am Dienstag am Innsbrucker Landesgericht. Getrieben aus Langeweile zündeten sie erst in Lienz eine Müllinsel an und hatten wenige Tage später keine bessere Idee, als auch noch in Nikolsdorf Feuer in einem großen Heuschuppen zu legen. "Uns war nicht bewusst, welchen Schaden wir da anrichten", so die Angeklagten. Doch dann wurde die Bande von Bekannten "verpfiffen". Die fünf Freunde sollen nämlich herumerzählt haben, dass sie demnächst etwas noch Größeres anzünden wollen.

An Gefängnis vorbeigeschrammt

Der Schöffensenat unter Vorsitz von Richter Andreas Fleckl verurteilte alle fünf zu sechs Monaten bedingter Haft. Zwei der Angeklagten müssen zudem je 800 Euro Geldstrafe zahlen. Alle Angeklagten nahmen ihr Urteil sofort an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden