Di, 21. November 2017

„Habe mich geniert“

16.03.2016 13:27

Nia Vardalos: Dreizehn IVF-Versuche

Nia Vardalos (53) hat erstmals erzählt, warum es so lange gedauert hat, bis der zweite Teil ihres Hitfilms "My Big Fat Greek Wedding" aus dem Jahr 2002 in die Kinos kommt, für den sie auch das autobiografische Drehbuch geschrieben hat. Die Schauspielerin wollte Mutter werden - und verzweifelte auf dem Weg dorthin fast. Auch der Running Gag des Films, Windex, hat in diesem Fall nichts geholfen.

Jahrelang habe sie mit ihrem Mann, "Cougar Town"-Star Ian Gomez versucht, ein Kind zu bekommen, schilderte sie jetzt dem Magazin "People". Dreizehn IVF-Behandlungen seien fehlgeschlagen. Sie musste Fehlgeburten verkraften und auch mehrere Anläufe, durch eine Leihmutter ein Kind zu bekommen, gingen schief. "Ich habe mich so dafür geniert, dass ich kein biologisches Kind haben kann", so der sympathische Star.

Das alles sei auch der Grund dafür, dass es 14 Jahre gedauert habe, dass es einen zweiten "My Big Fat Greek Wedding"-Film gibt. Am Ende der populären Komödie wird die Hauptfigur Mutter. Da dies ihr im wahren Leben verwehrt blieb, konnte sie einfach die Rolle nicht authentisch schreiben.

2008 adoptierte sie ein kleines Mädchen. Mittlerweile ist ihre Tochter Ilaria zehn und die größte Freude ihres Lebens. "Ich bin so dankbar und kann mir ein Leben ohne sie nicht vorstellen", sagt Vardalos.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden