Do, 19. Oktober 2017

Motorrad-Selfie

16.03.2016 11:40

Lewis Hamilton hat Ärger mit der Polizei

Nach Lindsey Vonns "Hammer-Aktion" hat sich nun auch ihr Formel-1-Kumpel Lewis Hamilton mit einem Posting in den sozialen Medien Probleme eingehandelt. Der englische Weltmeister hatte sich bei einer Fahrt auf einem Harley-Davidson-Motorrad in Auckland mit dem Mobiltelefon selbst gefilmt, das ist in Neuseeland seit 2009 verboten.

Dort hatte Hamilton die letzten Tage vor dem WM-Auftakt in Australien verbracht. In einem seiner Snapchat-Videos ist der 31-Jährige bei einer Motorrad-Fahrt auf einer Autobahn in Auckland zu sehen. Bilder dieses Instant-Messaging-Dienstes für Smartphones "zerstören" sich aber rasch selbst.

Die polizeilichen Untersuchungen wurden wohl deshalb wegen mangelnder Beweislage wieder eingestellt, berichtete eine neuseeländische Website am Mittwoch. Man wolle betonen, dass die Verwendung von Handys am Steuer äußerst gefährlich für alle Verkehrsteilnehmer sei, hielt die Polizei in einem Statement dennoch fest.

Der dreifache Formel-1-Weltmeister Hamilton und Vonn sind seit längerem besser bekannt und in den sozialen Netzwerken äußerst aktiv. Die US-Skirennläuferin hatte im Februar nach einem Sturz bei einer Weltcup-Abfahrt in Italien ein Video gepostet, in dem sie verärgert mit einem Hammer auf ihre Skibindung eindrischt. Das brachte ihr Ärger mit dem Ausrüster Head ein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).