Di, 17. Oktober 2017

Alle Beweisfotos

16.03.2016 06:00

Idomeni: So provozierten Aktivisten das Grenzdrama

Der "Todesmarsch" von Idomeni sorgt weiterhin für heftige Diskussionen. Vor allem die Rolle von Aktivisten gerät immer mehr ins Zwielicht - nicht zuletzt durch Storys der "Krone". Wie berichtet, sollen Mitarbeiter von Hilfsorganisationen für das Verteilen von Flugblättern verantwortlich sein, die die Flüchtlinge angestiftet hätten, den gefährlichen Fußmarsch auf sich zu nehmen. Zahlreiche Fotos belegen jedenfalls, dass Helfer aktiv am Überqueren eines eiskalten Flusses beteiligt waren.

"Wer hat diese Aktion, bei der zwei Männer und eine Frau aus Afghanistan in dem eiskalten Fluss ertrunken sind, geplant? Wer hätte daran Interesse, dass besonders dramatische Bilder von Frauen und Kindern, die bis zum Bauch im Wasser stehen, um die Welt gehen?", fragte krone.at-Chefredakteur Richard Schmitt erst am Dienstag.

Auch Grüne in Bedrängnis
Auch die österreichischen Grünen gerieten in Bedrängnis, nachdem bekannt wurde, dass eine Aktivistin, die in der grünen Bildungswerkstatt tätig gewesen war, im Zuge des Dramas an der griechisch-mazedonischen Grenze verhaftet wurde.

Flugblätter heizten Diskussionen an
Auslöser der Spekulationen, wonach der Marsch Tausender Flüchtlinge organisiert oder gar "inszeniert" gewesen sei, waren neben Verdachtsäußerungen von Nachrichtendiensten und aus Polizeikreisen Berichte über Flugblätter, die im Lager Idomeni-Gevgelija verteilt worden waren: "Wer bleibt, wird in die Türkei gebracht. Wer ungesetzlich nach Europa weitergeht, kann dann in Deutschland bleiben", war unter anderem darauf zu lesen.

"Aktion mit Duldung der griechischen Exekutive geplant"
Wer diese Flugblätter tatsächlich verteilt hat, dürfte wohl nicht restlos geklärt werden können - bei den heimischen Behörden hält sich jedoch der Verdacht, dass Hilfsorganisationen mit Duldung der griechischen Exekutive die ganze Aktion geplant haben.

Grenzfluss mit Unterstützung von Aktivisten überquert
Sicher ist, dass zahlreiche Aktivisten die Migranten bei ihrem gefährlichen Weg über den Grenzfluss Suva begleitet hatten - wie auf Agenturbildern zweifelsfrei zu erkennen ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden