Mi, 13. Dezember 2017

"Krone"-Ombudsfrau

21.03.2016 06:00

Gekauftes Update brachte Navi zum Stillstand

Mit bereits geöffneter Verpackung erhielt ein Niederösterreicher ein von ihm gekauftes Software-Update für sein Navigationsgerät. Weil das Navi nach dem Update seinen Dienst quittierte, wollte der Leser das Geld für die Software zurück. Das lehnte der Hersteller aber ab…

Weil er kein Freund der Wegwerfgesellschaft ist, bestellte Peter G. für sein mehrere Jahre altes Navigationsgerät eine neue Software um rund 100 Euro beim Hersteller. „Die Verpackung der Software kam bereits geöffnet an. Trotzdem wollte ich das Kartenmaterial gleich installieren“, so der Niederösterreicher. Da sein Versuch scheiterte, wandte er sich telefonisch an den Servicedienst des Herstellers. „Man konnte mir nicht helfen und meinte, dass es für mein Navi gar kein Update mehr gibt. Nun funktioniert es gar nicht mehr“, war Herr G. enttäuscht. Richtig geärgert hat er sich aber, als seine Bitte um Kaufpreiserstattung der Software aufgrund der geöffneten Packung abgelehnt wurde.

Nach Anfrage der Ombudsfrau zeigte sich Medion kulant, und Herr G. bekommt sein Geld zurück.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden