So, 22. Oktober 2017

Frau geschockt:

15.03.2016 14:17

Plötzlich trat Fremder aus dem Schlafzimmer

Schranktüren offen, Laden durchwühlt - bereits im Vorraum beschlich eine Frau in Baden ein ungutes Gefühl, als sie nachts nach Hause kam. Sekunden später der Schock: Aus dem Schlafzimmer kam der 32-Jährigen ein fremder Mann entgegen. Der Einbrecher nutzte die Schrecksekunde der Wohnungsbesitzerin zur Flucht.

Es war bereits nach 2 Uhr in der Nacht, als eine 32-Jährige in Baden ihre Wohnung in der Weilburgstraße betrat. Schon im Vorzimmer stockte sie: "Alle Möbel und Behältnisse waren geöffnet worden", berichtet ein Ermittler der Stadtpolizei. Zögernd ging die Frau weiter - und erstarrte zur Salzsäule: Denn aus dem Schlafzimmer trat plötzlich ein Wildfremder, der über den Balkon das Weite suchte. Auf diesem Weg war der Kriminelle zuvor auch in die Wohnung gelangt, wie die Beamten später feststellten: "Der Täter hat die Terrassentür der Erdgeschoßwohnung aufgebrochen. Als die Besitzerin heimkam, suchte er offenbar gerade nach Beute."

Trotz einer sofort eingeleiteten Großfahndung in der Kurstadt konnte der Einbrecher entkommen. Die Zeugin beschreibt den Verdächtigen als knapp 30 Jahre alt, schlank, 1,70 Meter groß, mit Dreitagebart und heller Wollhaube.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).