So, 17. Dezember 2017

Netzwerkübergreifend

15.03.2016 12:24

Xbox-Gamer sollen gegen PS4-Besitzer zocken dürfen

Während andernorts die Grenzen dichtgemacht werden, reißt Microsoft sie ein: Der Konzern kündigte am Montag an, Besitzern seiner Xbox One künftig das plattform- und netzwerkübergreifende Spielen zu erlauben. Xbox-Gamer sollen dann nicht nur gegen PC-Spieler, sondern auch PS4- oder Wii-U-Zocker antreten dürfen.

Wie Chris Carla von Xbox in einem offiziellen Blogeintrag mitteilt, sollen über das sogenannte Cross-Plattform-Play künftig Xbox-One-Besitzer gegen Spieler auf einem PC mit Windows 10 antreten können. Als einer der ersten Titel, der die neue Funktion unterstützen soll, wird Rocket League genannt, das schon jetzt nicht nur plattform-, sondern auch netzwerkübergreifendes Spielen zwischen dem PC und Sonys PlayStation 4 ermöglicht.

Letzteres soll auf der Xbox One künftig ebenfalls möglich sein, wie Carla betont. Demnach soll Spiele mit und gegen Besitzer von anderen "Konsolen- und PC-Netzwerken" möglich sein. Voraussetzung sei allerdings, dass die Entwickler die Funktion entsprechend unterstützten.

Mitzureden haben dürften am Ende aber auch die Betreiber der Spiele-Netzwerke, also Sony und Nintendo. Inwieweit diese überhaupt Interesse an netzwerkübergreifenden Spielen mit Xbox-One-Gamern haben, ist nicht bekannt - allzu groß dürfte es allerdings nicht sein.

Einen Zwang zum "Fremdgehen" soll es übrigens nicht geben. Xbox-One-Gamer sollen beim Online-Spielen, sofern gewünscht, auch weiterhin unter sich bleiben können.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden