Di, 17. Oktober 2017

Auch SMS tabu

15.03.2016 11:50

Handyverbot am Steuer wird ausgeweitet

Das Handyverbot am Steuer soll nach den Vorstellungen der Regierung ausgeweitet werden. Verkehrsminister Gerald Klug hat am Dienstag im Ministerrat eine Novelle zum Kraftfahrgesetz eingebracht, die das Schreiben und Lesen von SMS und Mails sowie das Surfen im Internet verbietet. Bisher umfasst das Verbot nur das Telefonieren ohne Freisprecheinrichtung.

"Ablenkung am Steuer ist eine der Hauptunfallursachen auf unseren Straßen. Mit der Ausweitung des Handyverbots setzen wir daher heute einen entscheidenden Schritt zu mehr Verkehrssicherheit", betonte Klug in einer Aussendung. Knapp ein Drittel aller im Straßenverkehr getöteten Personen kam demnach im vergangenen Jahr durch die Folgen von Ablenkung am Steuer ums Leben.

Tachostand soll in Datenbank gespeichert werden
Die Kraftfahrgesetz-Novelle umfasst außerdem neben Neuerungen in der Lkw-Maut auch Verwaltungsstrafen für Veränderungen des Kilometerzählers. In Zukunft wird im Rahmen der "Pickerl"-Überprüfungen nach Paragraf 57a der Tachostand von Fahrzeugen durch die Werkstätte in einer eigenen Datenbank erfasst.

Durch die regelmäßige Aufzeichnung über mehrere Jahre und die gesetzliche Verpflichtung, den Kilometerstand nach Reparaturen bzw. einem Tausch wieder einzustellen, könnten die Angaben lückenlos nachvollzogen werden und Manipulationen am Tacho würden wesentlich schwieriger, hofft Klug.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden