Mi, 13. Dezember 2017

"Krone"-Ombudsfrau

15.03.2016 11:30

Eineinhalb Jahre Wartezeit auf Flugentschädigung

Weil ihr Urlaubsflug nach Ägypten rund 13 Stunden verspätet war, forderte eine Oberösterreicherin von der Fluglinie eine Entschädigungszahlung laut EU-Fluggastrechteverordnung. Auf deren Auszahlung wartete die Leserin jedoch fast eineinhalb Jahre vergeblich…

Den Start ihres lange ersehnten Urlaubs stellte sich Gabriele K. etwas anders vor. Wegen eines technischen Gebrechens am Flugzeug konnte die Oberösterreicherin im Mai 2014 ihre Flugreise vom Linzer Flughafen in den ägyptischen Badeort Hurghada erst nach 13-stündiger Verspätung antreten. "Nach meiner Rückkehr habe ich an die Airline geschrieben und eine Entschädigung von 400 Euro gefordert, die mir laut der EU-Fluggastrechteverordnung bei dieser Verspätungsdauer und der geflogenen Strecke zusteht. Zwei Monate später wollte man mich mit einem 250-Euro-Gutschein abspeisen, was ich ablehnte", war die Leserin sauer.

Auf die von ihr eingebrachten Einwände erhielt Frau K. von der Fluglinie monatelang keine Reaktion. Weil es ihr nach fast eineinhalb Jahren dann doch zu bunt wurde, wandte sie sich an die Ombudsfrau.

Air Berlin entschuldigte sich nach unserer Anfrage für die entstandenen Unannehmlichkeiten und teilte mit, dass die Entschädigung nun an die Leserin überwiesen werde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden