Mi, 18. Oktober 2017

Vor Formel-1-Start

15.03.2016 10:25

Finanz-Ärger! Force-India-Boss auf der Flucht

Am Wochenende startet die Formel 1 in Melbourne in die neue Saison. Nur einer ist auf der Flucht: Force-India-Teamchef Vijay Mallya. Der indische Millionär (sein Vermögen beläuft sich auf ca. 675 Mio Euro) soll Kredite nicht zurückgezahlt und bei Finanz-Deals getrickst haben. Jetzt sitzen ihm die indischen Finanz-Behörden im Nacken.

Seit einer Woche befindet sich Mallya nun auf der Flucht. Berichten zufolge schulde er 17 Banken rund eine Milliarde Dollar. Der Force-India-Boss bestreitet die Vorwürfe und schrieb auf Twitter: "Der Autor dieser Gerüchte gehört in Gefängniskleidung gesteckt."

Die indische Staatsanwaltschaft vermutet, dass der 60-Jährige sich in seinem geheimen Wohnsitz nahe London aufhalten würde. Force-India-Pilot Nico Hülkenberg sollte diesen Wirbel rund um sein Team besser ausblenden. Der Deutsche möchte endlich am Podium stehen: "Ja, das ist ein erklärtes Ziel von mir! Ich will endlich auch meine Erfolge feiern. Ich bin sogar extrem hungrig darauf und arbeite sehr hart dafür."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).