Sa, 25. November 2017

Aufruhr in Holland

15.03.2016 09:31

Behörden segnen sexuelle Handlungen an Delfinen ab

Der Vorfall an sich ist für die meisten schon verstörend genug: Ein "Sealife"-Mitarbeiter in den Niederlanden wurde dabei gefilmt, wie er sexuelle Handlungen an einem Delfin vornahm. Doch noch viel mehr empört geben sich Tierschützer angesichts der Entscheidung der lokalen Behörden, wonach der Mann nichts Unrechtes getan habe.

Ein Tierrechtler hatte sich für eine TV-Dokumentation als Praktikant ausgegeben und so in ein Delfinarium im niederländischen Hardewijk eingeschlichen, wo die verstörenden Aufnahmen mit versteckter Kamera gedreht wurden. Sie zeigen einen Mitarbeiter, wie er am Rande des Pools sitzt und mit einer Hand sexuelle Handlungen an einem Delfin vornimmt. Für die Tierschützer ein klarer Fall, nämlich der Verstoß gegen einen Paragraphen, der Sex mit Tieren verbietet.

Zuchtprogramm statt Missbrauch
Anders sieht das die ermittelnde Behörde. Die stellt die sexuellen Handlungen nämlich in Zusammenhang mit dem Training des Delfins: Das Auslösen einer Ejakulation sei für ein Zuchtprogramm notwendig und daher kein Missbrauch. Der Akt sei von einem wissenschaftlichen Mitarbeiter vollzogen worden. Auch das Delfinarium selbst wäscht seine Hände in Unschuld: "Die Interaktion zwischen Trainer und Delfin verstößt in keinem Zusammenhang gegen die Vorschriften."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).