Mo, 18. Dezember 2017

Würfel sind gefallen

14.03.2016 20:49

Angelobung aller Sieger: Den Bürgern verpflichtet

Die Gemeinderatswahlen 2016 sind geschlagen, den Schlusspunkt bildete gestern die Angelobung aller Sieger in der Hofburg in Innsbruck. "Wir sind den Bürgern verpflichtet", erklärte LH Platter: "Wir werden alles daran setzen, den Bewohnern aller Landesteile ein möglichst hohes Maß an Lebensqualität zu sichern!"

"Die Würfel sind gefallen. Es hat so manche Überraschung gegeben und so manchen bitteren Moment" - Gemeindeverbandspräsident Ernst Schöpf ließ die Monate des Wahlkampfes Revue passieren, die bis auf einige Ausnahmen in sozialen Medien "ohne Flurschäden und verbrannte Erde" vorübergegangen seien. Jetzt gelte es, sofort mit der Arbeit zu starten: Finanzausgleich, Raumordnung, aber auch Kinderbetreuung und Flüchtlingswesen seien die drängendsten Themen. Am 27. April steht der nächste Gemeindetag an, bis dahin soll auch der neue Verbands-Vorstand stehen.

Apell von Landeshauptmann Günther Platter

"Die geballte Kraft der Demokratie ist hier vertreten. Alle Sieger sind anwesend", begrüßte LH Günther Platter die Ortschefs. Er denke sehr gerne an seine 12 Jahre als Zammer Bürgermeister zurück. Er sagte den Gemeinden vollste Unterstützung zu: "Wir werden alles daran setzen, den Bürgerinnen und Bürgern aller Landesteile ein möglichst hohes Maß an Lebensqualität zu sichern!" Platter nützte die Gelegenheit für einen Appell an die versammelten Bürgermeister: "Wir brauchen in der Flüchtlingsfrage eure Solidarität. Wir müssen es schaffen, die Flüchtlinge gleichmäßig zu verteilen." Vom Durchgriffsrecht halte er aber nichts. Das Land werde auch in Zukunft ein verlässlicher Partner sein, betonte Gemeindereferent Johannes Tratter und kündigte die Einrichtung von Arbeitsgruppen an, um die Zusammenarbeit zu verbessern.

Gelöbnis: Das Wohl der Gemeinde fördern

Höhepunkt des Empfangs war das Gelöbnis, das die Bürgermeister bei ihren jeweiligen Bezirkshauptleuten ablegten: "Ich gelobe, in Treue die Rechtsordnung der Republik Österreich zu befolgen, mein Amt uneigennützig und unparteiisch auszuüben und das Wohl der Gemeinde und ihrer Bewohner nach bestem Wissen und Können zu fördern."

Frauenanteil bescheiden

Dass Gemeindepolitik Männersache ist, zeigte die Angelobung gestern wiederum deutlich. Die Zahl der Bürgermeisterinnen ist seit dem Jahr 2010 zwar von 10 auf 16 (mit Innsbruck) gestiegen, aber ihr Anteil liegt immer noch bei bescheidenen 5,7 Prozent. Das Hofer-Lied "Zu Mantua in Banden" bildete den Abschluss des Festakts.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden