Sa, 24. Februar 2018

Drift in der City

15.03.2016 05:00

Hier legt sich Top Gear mit Londons Behörden an

Die Neuauflage der BBC-Kultautosendung "Top Gear" darf eines nicht sein: brav. So nimmt es nicht wunder, dass sich die Macher nun mit Londons Behörden angelegt haben. Drift-Hero Ken Block und einer der neuen Hosts, Matt LeBlanc, haben es mit Blocks Hoonigan-Monster-Mustang in der Innenstadt kräftig rauchen lassen - und sich damit einen fetten Rüffel eingefangen.

Reifenqualm, ein brüllender Motor und schwarze Gummi-Kunstwerke auf dem Asphalt - und das ausgerechnet am Kriegerdenkmal, dem Cenotaph in Whitehall. "So war das nicht ausgemacht", wettert ein Sprecher des Westminster City Council. "Der Wagen hätte Whitehall einfach nur entlangfahren dürfen, von durchdrehenden Reifen und einem Donut war nie die Rede. Und es wäre auch keine Genehmigung dafür erteilt worden!"

Chris Evans, der neue Hauptmoderator, brach dann auch gleich mit einer alten Top-Gear-Tradition: Er entschuldigte sich umgehend. Und er versprach, dass diese Szenen nicht in der Sendung gezeigt werden. Im Unterschied zu Evans sind die beiden bösen Drifter Amerikaner, keine Briten, und waren sich der Tragweite ihres Tuns wohl nicht bewusst.

Start von Top Gear neu ist im Mai 2016.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden