Sa, 21. Oktober 2017

Anschlag in Ankara

15.03.2016 17:06

„Beinahe sichere Hinweise“ auf PKK-Hintergrund

Die türkische Regierung will "beinahe sichere Hinweise" haben, dass die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK hinter dem blutigen Anschlag in Ankara steckt. Elf Menschen seien im Zusammenhang mit dem Anschlag, bei dem 37 Menschen getötet und mehr als 120 weitere Peronen verletzt worden waren, festgenommen worden, gab Ministerpräsident Ahmet Davutoglu am Montagabend bekannt. Noch in der Nacht auf Montag flog die Luftwaffe Angriffe auf PKK-Stellungen im Nordirak.

Am Dienstag machte die türkische Regierung offiziell die PKK für die Anschläge verantwortlich. Das Innenministerium teilte mit, die "separatistische Terrororganisation" habe den "abscheulichen Anschlag" vom Sonntag in der türkischen Hauptstadt verübt. Die Selbstmordattentäterin sei identifiziert worden.

Bombe mit Nägeln und Schrotkugeln gespickt
Laut Medienberichten war die Attentäterin eine 24-jährige Studentin, die in einem Prozess wegen PKK-Mitgliedschaft angeklagt war, sich aber für die Dauer des Verfahrens auf freiem Fuß befand. Laut Sicherheitskreisen wurde die Täterin 1992 geboren und stammt aus der Stadt Kars in der Osttürkei. Bei dem Anschlag in der Innenstadt von Ankara wurde ein mit Sprengstoff beladenes Fahrzeug gezündet. Es soll sich um den gleichen Sprengstoff gehandelt haben wie bei dem Anschlag vom 17. Februar, bei dem 29 Menschen starben. Die Bombe war Polizeikreisen zufolge mit Schrotkugeln und Nägeln gespickt, um die Wirkung zu maximieren.

Die Nachrichtenagentur Anadolu meldete, bei Anti-Terror-Operationen gegen die PKK in Istanbul und weiteren türkischen Städten seien am Montag mindestens 79 Verdächtige festgenommen worden. Darunter seien neun Minderjährige. 15 der Festgenommenen würden beschuldigt, Propaganda für die PKK betrieben und Staatsbedienstete beleidigt zu haben. Bei den Razzien seien auch Waffen beschlagnahmt worden.

Erdogan will PKK militärisch besiegen
Präsident Recep Tayyip Erdogan ließ als erste Reaktion auf den Bombenanschlag die Angriffe der Luftwaffe auf PKK-Einrichtungen im nordirakischen Kandil-Gebirge intensivieren. Dort hat die PKK ihr Hauptquartier. Die PKK-nahe Agentur Firat berichtete, bei den zwei Stunden andauernden Luftangriffen in der Nacht auf Montag sei niemand getötet worden.

Nach zwei Jahren relativer Ruhe war der Kurdenkonflikt in der Türkei im vergangenen Sommer wieder eskaliert. Die türkische Armee geht seit Dezember im Südosten des Landes mit aller Härte gegen mutmaßliche PKK-Rebellen vor. Erdogan ist entschlossen, die kurdischen Rebellen militärisch zu besiegen - obwohl diese Strategie seit Monaten vor allem dazu führt, dass der Konflikt immer weiter eskaliert. Dennoch hält Erdogan an seinem Kurs fest. In den Kurdengebieten im Südosten des Landes trifft die Armee bereits wieder Vorbereitungen für neue massive Einsätze, wieder werden ganze Städte unter Ausgangssperre gestellt.

EU schweigt zu Gewalteskalation
Der EU kann die alarmierende Lage in der Türkei eigentlich nicht gleichgültig sein, schließlich will sie die Beitrittsverhandlungen mit dem zunehmend instabilen Land sogar beschleunigen. Dennoch schweigt Europa zur Eskalation der Gewalt. Der Grund: Die EU will Erdogan nicht verärgern, der sich Einmischungen von außen verbittet - und den sie braucht, um der Flüchtlingskrise Herr zu werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).