Mo, 20. November 2017

Video auf YouTube

14.03.2016 13:58

Lugner versucht sich in Wahlkampfsong als Rapper

Im Rahmen einer Disco-Tour hat Bundespräsidentschaftskandidat Richard Lugner am Wochenende in Oberösterreich erstmals seinen Wahlkampfsong "Lugner For President" öffentlich präsentiert. Am Montag hat "Mörtel" das Lied, in dem er sich - mehr schlecht als recht - als Rapper versucht, auch auf YouTube veröffentlicht.

Laut eigenen Angaben will Lugner mit dem Wahlkampfsong vor allem seine jüngeren Wähler ansprechen, bei denen er laut Umfragen besonders beliebt sei. Der Text sei mit einer Portion Augenzwinkern und Selbstironie zu verstehen. "Wenn die Regierung Scheiße baut, wird's einfach ausseg'haut", heißt es etwa in dem Song, oder: "Auch wenn die Linken noch so toben, würd ich den Strache angeloben."

Lugner kritisiert außerdem den österreichischen Rundfunk ("Der ORF - es ist zum Speiben - meint, Lugner soll draußen bleiben!") und fordert die Errichtung eines Zaunes an der österreichisch-ungarischen Grenze zum Zwecke der Wirtschaftsbelebung: "Als Präsident würd' ich an Zaun auch im Osten an der Grenze bau'n. Damit die Wiener mit ihren G'schroppen am Sonntag nicht in Ungarn shoppen."

"Sollte es mit der Hofburg nichts werden, plane ich eine Karriere als Rapper", scherzt Lugner in einer Aussendung. Am Ende des Songs appelliert Mörtel, Unterstützungserklärungen für seine Kandidatur zu unterschreiben und ihm zuzuschicken.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden