Sa, 16. Dezember 2017

GPS-Schnitzeljagd

14.03.2016 11:44

Geocacher rufen Sprengstoff-Kommando auf den Plan

Wegen eines "Geocaches", des Zielobjekts einer elektronischen Schnitzeljagd, ist im deutschen Hessen der Kampfmittelräumdienst ausgerückt. Zeugen meldeten der Polizei am Sonntagabend, dass sich mehrere Menschen an einem Baum aufhielten und sich daraufhin "auffallend zügig" entfernten.

An dem Baum bei Hochheim in der Nähe von Frankfurt entdeckten die Zeugen schließlich zwei mit Draht verbundene Kunststoffröhren. Weil auch ausgerückte Beamte den Verdacht hatten, dass es sich um eine Sprengvorrichtung handeln könnte, wurde der Kampfmittelräumdienst gerufen, berichtete die Polizei.

Die Experten sprengten am Ende den Draht und identifizierten die Röhren mithilfe eines Röntgengerätes als Geocache. Gegen die bislang unbekannten Geocacher ermittelt nun die Polizei. Eine nahe Landstraße musste wegen des Einsatzes etwa zweieinhalb Stunden lang gesperrt werden.

Geocaching ist ein Spiel, bei dem in freiem Gelände versteckte Behälter (Geocaches) gesucht werden - in der Regel mit einem GPS-Gerät.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden