So, 22. Oktober 2017

Finanzspritze

14.03.2016 09:34

David Beckham hilft bei Victorias Modeimperium aus

David Beckham hat seine Frau gerettet. Der 40-Jährige hat Victoria unter die Arme gegriffen, um ihrem Modeimperium zu helfen.

So habe er laut Berichten der "Sun" 6,6 Millionen Euro auf das Konto der 41-Jährigen überwiesen, da ihre Marke in einem Jahr rund 4,8 Millionen Euro Verluste gemacht hatte. Der Grund: die Erbauung ihres Flagship-Stores im noblen Londoner Stadtteil Mayfair hatte sie 2014 um die 3,8 Mullionen Euro gekostet.

Nach Steuerdozent Robert Leach sei das aber nichts Ungewöhnliches. "Im Grunde hat das Paar nur ihre Einnahmen untereinander hin- und hergeschoben", erklärte er gegenüber der Zeitung. Laut dem "Daily Telegraph" hat die ehemalige Sängerin durch ihre zweite Karriere mehr Vermögen anhäufen können, als in ihrer Zeit als Spice Girl.

Ende 2014 Jahres stieg David als Geschäftspartner aus dem Unternehmen seiner Frau, Victoria Beckham Ltd, aus und gründete seine eigene Firma, David Beckham Ventures. Ein Insider erklärte gegenüber dem Magazin Forbes, dass dies der Schritt war, "der beiden Unternehmen erlaubte, in verschiedene Richtungen zu wachsen".

Allerdings sei Vics Firma hohen Geschäftskosten und saisonalen Schwankungen ausgesetzt, weshalb sie keinen stabilen Cashflow gewährleisten könne. Davids Firma dagegen habe einen stabilen Ertrag und geringe Ausgaben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).