Mi, 22. November 2017

Vaterfreuden

13.03.2016 22:51

Das Geheimnis um Jankos Baby-Jubel nach Dreierpack

Marc Janko schmunzelte nach seinem Dreierpack und lüftete das (Schweizer) Geheimnis um seinen Babyjubel: Ich bin ja nicht so dick, damit wollte ich zeigen, dass ich im Mai Vater einer Tochter werde." Ball unters Trikot, Blick auf die Tribüne zu Frau und Schwiegereltern - so feierte Marc Janko gestern sein drittes Tor. Weshalb ihn nach dem 4:2 des FC Basel gegen St. Gallen (mit dem Steirer Mario Leitgeb) die Schweizer Journalisten im St.-Jakob-Park belagerten. Und der ÖFB-Baby-Bomber auch als Dolmetsch fungierte: "Bei uns in Österreich sagt man Schlenzer", konnte der Wiener über seine erste vergebene Chance ("Die war übel, aber ich bin auch keine Maschine") schmunzeln.

Denn nach der vergebenen Chance legte Janko so richtig los: Beim 1:0 (5.) hämmerte er den Ball per Kopf an die Unterkante der Latte, beim 2:2 verlängerte er einen Zuffi-Freistoß, ehe er mit links wuchtig zum 3:2 (52.) abzog.

Jankos 1:0 sehen Sie hier im Video:

"Das war einer der besseren Tage", meinte Janko, der die Fragen nach seinem letzten Triplepack gar nicht beantworten konnte. Da half die "Krone" aus. Vor einem einem Jahr. Damals beim 5:4 für Sidney gegen Brisbane Roar.

Marc Jankos zweites Tor beim Dreierpack im Video:

Damit ist Janko mit 16 Treffern jetzt auch wieder alleiniger Leader der Schweizer Torschützenliste. Der nächste Meistertitel ist dem FC Basel ohnehin kaum noch zu nehmen.

Und der dritte Streich von Janko im Video:

Jubel bei "Papa" Jantscher
Aber auch ein anderer ÖFB-Legionär jubelte in der Schweiz: Jakob Jantscher. Nach sechs Pleiten zwar nur von der Bank kommend, aber dann sorgte der 27-Jährige für Alarm, sichert Luzern den wichtigen 2:1-Sieg gegen Lugano. "Ich habe nie gezweifelt", strahlte Jantscher und verkündete: "Jetzt gibt’s nur noch positive Schlagzeilen. Ich bin Papa geworden. Es gibt nichts Schöneres, ein geiles Gefühl." Jantscher war bei der Geburt von Töchterchen Alma dabei,  übersiedelt seitdem jede Nacht ins Gästezimmer: "Beim Stillen kann ich eh nicht helfen. So bin ich ausgeschlafen." Für Luzern. Und für die EURO.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden