Sa, 16. Dezember 2017

Mathiaschitz:

14.03.2016 06:24

"Ich muss ja den Karren vorne ziehen"

Heute, Dienstag, ist es ein Jahr her, dass Klagenfurt eine neue Stadtchefin erhalten hat. Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz zieht zum Jahrestag erste Bilanz im Interview mit der "Kärntner Krone".

Am Dienstag vor einem Jahr wurden Sie zur Bürgermeisterin gewählt. Sind Sie zufrieden mit Jahr eins?

Besonders stolz bin ich aufs Budget: Erstmals seit 2003 haben wir nicht mehr ausgegeben als eingenommen. Der Start ist also geglückt - jetzt geht es weiter.

Welche Schulnote geben Sie sich?

Ein Gut vielleicht. Natürlich kann man immer Dinge besser machen. Aber ich stecke jetzt schon 150 Prozent Energie hinein. Ich muss ja den Karren vorne ziehen, sonst steht alles still.

Trotzdem hat man das Gefühl, bei vielen Bürgern sitzt der Frust tief...

Leider ist es so, dass die positiven Dinge schnell vergessen werden. Es gibt aber auch viele, die etwa sagen, endlich haben wir keine Seebühne mehr. Oder das Thema Koroschetz oder das Thema Stadion - erstmals können wir positive Schlagzeilen schreiben.

Thema Stadion: Viele kritisieren, dass Sie nie ein Machtwort gegenüber dem grünen Partner gesprochen haben. Warum wird es schön geredet?

Von der Optik her ist es sicher nicht optimal verlaufen, aber wir reden uns das unter vier Augen aus.

Es scheint aber oft, dass sich die Koalition uneinig ist. Stichwort: 30 Gratisminuten beim Parken. Die Grünen sind dagegen.

Es ist schon richtig, dass wir intern viel Gesprächsbedarf haben, das gehört für mich auch dazu. Aber in den wesentlichen Punkten wie der Sanierung der Finanzen sind wir uns einig. Und das setzen wir konsequent um.

Sind Sie sicher, dass die Abschaffung der Parkautomaten kein Eigentor wird?

In erster Linie bin ich stolz darauf, dass wir ein übersichtliches Parksystem bekommen. Es ist indiskutabel, dass es in vielen Straßen unterschiedliche Tarife gibt. Da zahlst du Strafen, obwohl du einen Parkschein gekauft hast. Das regt die Leute auf. Bei den Automaten haben wir keine andere Wahl: Die Geräte sind nicht zeitgemäß. Eine Neuanschaffung würde eine knappe Million kosten.

Spannend wird es bei den 30 Gratisminuten: Wer länger parkt, muss in Zukunft doch den vollen Preis ab der ersten Minute bezahlen. Das klingt kompliziert

Es ist natürlich notwendig, dass wir alles entsprechend kommunizieren. Das werden wir auch!

Themenwechsel Stadtwerke: Die alte Regierung betonte stets die gute Zusammenarbeit, plötzlich gibt es die Rutschensperre im Hallenbad und den Millionenstreit mit dem Ex-Vorstand. War das wirklich notwendig?

Das gute Verhältnis hat so ausgesehen, dass die STW zur Stadt gegangen sind und gesagt haben: Wir brauchen Geld! Und die Stadt hat gezahlt. Dabei haben wir auch Managementkosten mitgezahlt, ohne dass wir einen Einblick bekommen haben. Das geht nicht. Da ist ein Staat im Staate entstanden - und da schaue ich nicht zu.

Wenn Ihnen das Geld so wichtig ist: Warum gibt man dann 55.000 Euro für die neue Außendarstellung mit dem neuen Logo und 60.000 Euro fürs Leitbild aus?

Wir haben ein Leitbild beschlossen, um der Stadt endlich eine Vision zu geben - das kostet. Wir haben ein Corporate Design beschlossen, das kostet. Dazu stehe ich. Letztlich bringt es uns Einsparungen.

Aber der "kleine Mann" auf der Straße wird diese Summen kaum verstehen...

Absolut, aber ich weiß, was ich tue, und ich denke, dass unser Rechnungsabschluss der beste Beweis ist, dass wir richtig liegen.

Trotzdem haben Sie das Image als "böse Löwin"...

Das wird gerade von den Freiheitlichen gezielt geschürt. Meine Mitstreiter wissen aber, wie ich bin. Und schlussendlich bin ich vor einem Jahr von den Bürgern gewählt worden. Die Menschen setzen in mich eine Hoffnung, die Probleme zu lösen. Ich will sie nicht enttäuschen.

Nichts geändert hat sich an den leer stehenden Geschäften. Kastner & Öhler scheint man auch noch vergrault zu haben...

Es gibt eben keine Mehrheit für den Waagplatz bei den City Arkaden. Ich habe daher einen Brief an das Unternehmen geschrieben, mit der Bitte, noch einmal eine Ansiedlung in der Innenstadt zu prüfen. Wir haben aber vereinbart, dass wir erst Nägel mit Köpfen machen, dann gehen wir an die Öffentlichkeit.

Thema Eishalle: Die SPÖ hat den Bau des Kabinentrakts mitbeschlossen. Wann kommt er?

Ich stehe zu dem Beschluss. Es ist eine unzumutbare Situation für den KAC-Nachwuchs. Aber ich will mich nicht festlegen. Wir müssen zurzeit eben kleinere Brötchen backen. Unter der alten Regierung wurde ja schon sechs Mal die neue Eishalle gebaut...


Nun sind die "Krone"-Leser am Wort: Was sind Ihre Erwartungen an die Stadtregierung im zweiten Jahr? Jetzt abstimmen in der Infobox!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden