Fr, 15. Dezember 2017

Eishockey

13.03.2016 20:55

Salzburg, Linz starteten mit Siegen ins Halbfinale

Mit Siegen von Titelverteidiger Red Bull Salzburg und den Black Wings Linz hat am Sonntag das Halbfinale der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) begonnen. Salzburg setzte sich im ersten Spiel der "best of seven"-Serie zu Hause gegen den VSV mit 2:1 nach Verlängerung durch, die Oberösterreicher feierten in Znojmo einen 4:3-Erfolg. Spiel zwei steigt jeweils am Dienstag (19.40) in Linz und Villach.

Die Salzburger schienen zwei Drittel lang unter den Nachwirkungen der anstrengenden vergangenen Tage zu leiden und hatten auch mit einem Magen-Darm-Virus in der Mannschaft zu kämpfen. Trainer Daniel Ratushny musste mit Luciano Aquino, Manuel Latusa, Daniel Welser, Andreas Kristler und Alexander Cijan gleich auf fünf verletzte oder erkrankte Stürmer verzichten und zog daher Team-Verteidiger Dominique Heinrich als Angreifer der zweiten Linie nach vor.

Die Villacher, die eine Woche Zeit zur Vorbereitung hatten, nützten ihre Frische zu einer frühen Führung. Eric Hunter fand eine Lücke zwischen zwei Verteidigern und verwertete einen idealen Pass von Daniel Nageler zum 1:0 (5.). Der VSV stand danach kompakt und sicher in der Verteidigung, Salzburg fiel dagegen lange wenig ein.

Im Schlussdrittel schlug aber Torjäger John Hughes mit einem Schuss ins Kreuzeck zu (46.) und weckte die Bullen so richtig auf. Heinrich (51.) und Hughes (53.) vergaben die besten Chancen zur Entscheidung in der regulären Spielzeit, dafür sorgte schließlich Kapitän Matthias Trattnig nach 3:57 Minuten der Nachspielzeit.

Die Linzer beendeten gerade zur rechten Zeit die Negativserie von sechs Niederlagen in Znojmo hintereinander und holten ihren ersten Sieg in Tschechien seit fast genau zwei Jahren (16. März 2014). Die Heimischen begannen mit viel Tempo, doch die Black Wings hatten die richtige Antwort parat. Nach einem schnellen Konter traf Rob Hisey die Stange, den freiliegenden Puck schob Marius Göhringer (5.) problemlos ins Tor. Damit bremsten sie zunächst den Elan der Znaimer.

Im zweiten Drittel drehten die Tschechen aber auf, doch die Gäste erhöhten dank ihrer starken Special Teams auf 2:0. Nachdem die Daum-Truppe zwei Unterzahl-Spiele überstanden hatte, schlug sie in ihrem ersten Powerplay durch Brett McLean (33.) zu. Nach dem Anschlusstreffer von Petr Senkerik (35.) stellten die Black Wings nach 16 Sekunden des Schlussdrittels durch Dan DaSilva den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her.

Doch Znojmo gelang neuerlich rasch der Anschluss (43.). Die Tschechen drängten danach auf den Ausgleich, trafen in der 48. Minute aber nur die Stange, während Linz eine der wenigen Chancen durch Jason Ulmer (53.) zur Vorentscheidung nutzte. Sedivys Tor zum 3:4 reichte nicht mehr zur Wende.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden