Di, 21. November 2017

Zeltstadt im Video

13.03.2016 13:15

Idomeni: Flüchtlinge nutzen Busse nach Athen nicht

Im griechischen Grenzort Idomeni harren nach wie vor 12.000 Flüchtlinge aus. Trotz mangelnder Unterkünfte und Versorgung wollen die Menschen nicht abreisen. Sie hoffen darauf, dass sich die Grenze zu Mazedonien doch noch öffnet. Bereitgestellte Busse, mit denen die Migranten zurück nach Athen reisen könnten, blieben ungenutzt, kritisiert Vizekanzler Reinhold Mitterlehner.

Der ÖVP-Chef wirft den Flüchtlingen an der griechisch-mazedonischen Grenze vor, bewusst im Schlamm von Idomeni auszuharren, "um Druck in Richtung Öffnung der Balkanroute zu erzeugen". "Ich glaube, dass mit solchen Bildern bewusst Politik gemacht wird", sagte er im "Krone"-Interview über das Foto eines Neugeborenen im Schlamm.

Das provisorische Lager in Idomeni versinkt unterdessen nach starken Regenfällen in Schlamm und Matsch. Ein Reporter der Deutschen Presse-Agentur berichtete, dass die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen nun weitere Großzelte errichtet, um die Menschen unterzubringen. Ein auf YouTube veröffentlichtes Drohnen-Video zeigt die Zeltstadt an der Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien.

Zustände in Lagern "unbeschreiblich schlecht"
Am Freitag wurde bei einem syrischen Flüchtlingskind erstmals die Infektionskrankheit Hepatitis A diagnostiziert. Das Virus wird vornehmlich durch verunreinigtes Trinkwasser übertragen. Berichte über einen zweiten Fall dementierte das griechische Zentrum für Seuchenbekämpfung und -prävention am Sonntag. Allerdings seien die Zustände im Lager unbeschreiblich schlecht, sagte der Vorsitzende der Organisation, Thanassis Giannopoulos, dem griechischen Fernsehsender Skai. Der nächste Krankheitsfall sei nur eine Frage der Zeit.

Unterdessen wird der Flüchtlings-Rückstau in Griechenland immer größer. 44.000 Migranten halten sich laut Angaben der Regierung in Athen vom Sonntag in Griechenland auf. Aufnahmemöglichkeiten gebe es derzeit für rund 31.000 Menschen. Auf den Inseln warten den Angaben zufolge knapp 9000 Migranten auf die Weiterreise Richtung Festland.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden