Mo, 11. Dezember 2017

Fete läuft aus Ruder

12.03.2016 12:53

Berlin: 60 Polizisten räumen Party von 18-Jährigem

Mehr als 60 Polizisten und ein Hubschrauber waren am Freitagabend nötig, um einem 18-Jährigen in Berlin dabei zu helfen, seine mehr als 120 Partygäste loszuwerden. Der junge Mann hatte über den Messenger WhatsApp zu seiner Geburtstagsfeier eingeladen, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Die Party war schnell außer Kontrolle geraten, sodass der Gastgeber schließlich die Polizei rief.

Gefeiert wurde in einem leer stehenden Haus, das die Familie des Geburtstagskindes erst vor Kurzem gekauft hatte, wie die "Berliner Morgenpost" berichtete. Die Beamten geleiteten etwa 120 Gäste aus dem Haus. An einer nahen Kreuzung standen weitere 130 mehr oder weniger Bekannte des überforderten Gastgebers.

Mehr als 60 Polizisten sicherten schließlich mit Unterstützung aus der Luft die Abreise der Menschen, da sich auf dem Weg zu den umliegenden S-Bahnhöfen immer wieder größere Gruppen bildeten. Einige der Gäste leisteten Widerstand, vereinzelt kam es zu Sachbeschädigungen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden