Fr, 24. November 2017

EBEL-Play-offs

11.03.2016 22:18

Salzburg nach 5:2-Heimsieg über KAC im Semifinale

Titelverteidiger Red Bull Salzburg ist mit einem 5:2-Heimsieg über Rekordmeister KAC als letztes Team ins Semifinale der Erste Bank Eishockey-Liga eingezogen. Damit setzte sich auch in der sechsten EBEL-Viertelfinal-Entscheidungspartie der "best of seven"-Serie das Heimteam durch. Salzburg empfängt nun am Sonntag den VSV, Znojmo im zweiten Halbfinale die Black Wings Linz. Schon vor sechs Jahren standen sich Salzburg und der KAC in einem siebenten Viertelfinalspiel gegenüber, auch damals gewannen die "Bullen" (4:2) und wurden in der Folge noch Meister. Das will das Team von Trainer Daniel Ratushny heuer wiederholen.

Nachdem die Klagenfurter die jüngsten zwei Matches im Salzburger Volksgarten für sich entschieden und in diesen beiden Partien insgesamt zehn Treffer erzielt hatten, erwischten sie auch diesmal einen Traumstart: Martin Schumnig besorgte nach einem Lundmark-Stangenschuss in der sechsten Minute die KAC-Führung, die allerdings nicht einmal zwei Minuten hielt. John Hughes erzielte den schnellen Salzburger Ausgleich (8.). Danach kassierten die Kärntner einige unnötige Strafen. Eine davon nützte Andreas Kristler, der einen Heinrich-Gewaltschuss unhaltbar zum 2:1 abfälschte (16.). Kurz vor der ersten Sirene erhöhte Ben Walter dann sogar auf 3:1 für die Bullen (20.). Doch der KAC steckte diesen Rückschlag schnell weg und kam im Powerplay durch Jamie Lundmark zum hoch verdienten Anschlusstreffer (23.).

Auch danach blieben die Gäste am Drücker, da Salzburg ganz auf Sicherheit setzte und praktisch nur noch auf Konter lauerte. Manuel Ganahl hatte die große Chance auf den Ausgleich, scheiterte aber mit seinem Penalty an Salzburg-Goalie Juuso Riksman (32.). Eigentlich hätte diese Aktion wiederholt werden müssen, weil der finnische Schlussmann den Versuch mit einem Schlägerwurf abgewehrt hatte. Im Schlussabschnitt verteidigten die Hausherren weiter geschickt. Da den Rotjacken aus Klagenfurt am Ende die Zeit davonlief, mussten sie im Finish alles riskieren und Tormann Bernd Brückler für einen sechsten Feldspieler vom Eis nehmen. Dies nützten Walter (59.) und Daniel Welser (60.) zu Empty-Net-Treffern.

Das Ergebnis:
Viertelfinale ("best of seven", 7. Spiel)
Red Bull Salzburg - KAC 5:2 (3:1, 0:1, 2:0)
Salzburger Eisarena, 3200 Zuschauer (ausverkauft)
Tore: Hughes (8.), Kristler (16./PP), Walter (20., 59./EN), Welser (60./EN) bzw. Schumnig (6.), Lundmark (23.)
Strafminuten: 6 bzw. 12.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden