Mo, 19. Februar 2018

Erpressungsaffäre

11.03.2016 13:48

Sexvideo: Benzema darf wieder mit Valbuena reden

Karim Benzema ist der Teilnahme an der EURO 2016 in seinem Heimatland Frankreich trotz der Verwicklung in eine Erpressungsaffäre wieder ein gutes Stück nähergerückt. Die richterliche Kontrolle gegen den Stürmer von Real Madrid wurde von der französischen Justiz am Freitag endgültig aufgehoben. Der 28-jährige Profi ist damit für Nationaltrainer Didier Deschamps wieder nominierbar.

Die Entscheidung bedeutet unter anderem, dass der Profi seinen Auswahlkollegen Mathieu Valbuena - das Opfer der Erpressung - wieder treffen und sprechen darf.

Das Berufungsgericht in Versailles bei Paris habe eine Entscheidung des Ermittlungsrichters vom Februar bestätigt, sagten Anwälte des Spielers vor Journalisten. Benzema bleibe unterdessen Beschuldigter, bis die Ermittlungen gegen ihn eingestellt werden. "Wir arbeiten fieberhaft, um die Unschuld von Benzema zu beweisen, das war eine erste Etappe", meinte Anwalt Sylvain Cormier.

Haftstrafe droht
Benzema wird beschuldigt, bei einer Erpressung von Valbuena als Komplize agiert und für die Erpresser vermittelt zu haben. Die Ermittlungen gegen den Torjäger der Equipe Tricolore laufen seit November. Olympique Lyons Profi Valbuena war im Juni mit der Veröffentlichung eines Sexvideos bedroht worden, sollte er nicht 150.000 Euro zahlen. Benzema drohen mindestens fünf Jahre Haft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden