Di, 21. November 2017

Afghanen schweigen

11.03.2016 12:44

Zwei weitere Festnahmen nach Wiener Bandenkrieg

Nach dem blutigen Bandenkrieg zwischen jungen Afghanen und Tschetschenen am vergangenen Wochenende hat die WEGA am Donnerstag in Wien-Brigittenau zwei weitere Verdächtige festgenommen. Die 18 und 20 Jahre alten Männer wurden in einer Wohnung in der Denisgasse angetroffen. Sie gaben zwar zu, am Tatort gewesen zu sein, wollen sich an den Kämpfen aber nicht aktiv beteiligt haben.

Alle Verdächtigen, die zur afghanischen Gruppierung gerechnet werden, geben sich weiterhin schweigsam, sagte Polizeisprecher Paul Eidenberger am Freitag. Fast alle behaupten, die Gewalttätigkeiten mit sieben zum Teil schwerverletzten Opfern nur mitverfolgt zu haben. Ein junger Mann bestreitet sogar, am Ort des Geschehens gewesen zu sein - er konnte jedoch durch Videoaufnahmen identifiziert werden.

Bereits kurz nach dem mit Messern und Eisenstangen ausgeführten Großangriff der Afghanen gegen die zahlenmäßig unterlegenen Tschetschenen am Samstag hatten sechs junge Männer festgenommen werden können. Gegen fünf von ihnen wurde die Verhängung der Untersuchungshaft beantragt, in einem Fall wurde Anzeige erstattet.

Mehr Polizeipräsenz gegen Gewaltexzesse
Als Konsequenz aus dem Gewaltausbruch bei dem Jugendzentrum nahe der U- und S-Bahnstationen Handelskai soll die Polizei künftig mehr Präsenz zeigen. Auch Sozialarbeiter sollen an den "Hotspots" Handelskai und Millennium City zum Einsatz kommen, erklärte Bezirksvorsteher Hannes Derfler.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden