Fr, 24. November 2017

Eheende ein Schock

11.03.2016 10:13

Gwen Stefani: Gavin hat etwas „Anstößiges“ getan

"Ich wünschte, ich könnte alles erzählen, das würde viele schockieren." In einem Interview verrät Gwen Stefani, dass die Öffentlichkeit nur einen kleinen Teil der Gründe dafür kennt, warum sie sich von ihrem Ehemann Gavin Rossdale scheiden lässt: "Es ist eine richtig gute, anstößige Geschichte."

Die "No Doubt"-Sängerin verrät, dass sie wochenlang emotionell am Boden war: "Ich fühlte mich wie tot. Ich wusste nicht, wie ich mich retten sollte." Den Gerüchten zufolge soll Rossdale jahrelang eine Affäre mit dem Kindermädchen der Familie gehabt haben.

Die 46-Jährige war überzeugt, dass auch ihre Karriere am Ende sei. Bis sie beschloss, ihre Wut, Ohnmacht und Kummer in neue Lieder zu packen - als Selbsttherapie.

Das Resultat ist ihr neues Album "This Is What The Truth Feels Like", von dem sie sagt "Gott hat es gewollt, dass ich es schreibe." Obwohl sie noch immer nicht ganz ihren Schock überwunden hat, fühlt sich Stefani "wundervoll".

Auch dank ihres neuen Lebensgefährten, dem Countrysänger Blake Sheldon: "Er hat das selbe mit seiner Ex-Frau durchgemacht, was ich durchmachen musste. Er hilft mir ungemein, mit dem Ende meiner Ehe fertig zu werden."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden