Fr, 15. Dezember 2017

"Müssen vorgehen"

11.03.2016 08:59

TV-Sender prüfen rechtliche Schritte gegen A1 Now

Der Verband Österreichischer Privatsender prüft rechtliche Schritte gegen A1 Now. Das neue Streamingangebot der Telekom Austria verstößt womöglich gegen das Urheberrecht. "Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine Entscheidung ist noch nicht gefallen", sagte Verbandschefin Corinna Drumm. Vorgehen müssten jedenfalls die einzelnen TV-Sender, diesbezügliche Gespräche seien am Laufen.

Laut Drumm ist das Thema "juristisch komplex" und betreffe mehrere Teilbereiche des Produktes. "Höchstproblematisch" sei die Funktion "Cloud Recorder", mit der A1 alle 41 angebotenen TV-Programme sieben Tage lang zentral speichert und den Kunden zum Abruf bereitstellt. "Es geht dabei auch um Inhalte, die wir selbst einkaufen und uns verpflichten, sie nur in einer bestimmten Form zu verbreiten", erklärte Drumm. Es stelle sich daher die Frage, ob man A1 Now überhaupt zulassen dürfe.

In einem Punkt hat A1 aber eingelenkt: Das Angebot steht vorerst nur ausgewählten A1-Kunden zur Verfügung, und nicht allen Internetusern unabhängig vom Provider. Damit sei zumindest das Live-Streaming von der Kabelnetzweiterleitung abgedeckt, so Drumm.

Generell sei an A1 Now aber problematisch, wenn "unsere Werke vermarktet werden, ohne dass wir davon etwas haben", so Drumm. Das könne nicht funktionieren und sei auch zum Nachteil der Konsumenten, weil es dazu führe, dass die TV-Sender das Angebot einschränken müssen. "Allein aus dem Grund müssen wir dagegen vorgehen", unterstrich die Verbandschefin.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden