Sa, 18. November 2017

Pentagon bestätigt:

10.03.2016 20:31

USA greifen Chemiewaffenprogramm des IS an

Das US-Verteidigungsministerium hat bestätigt, dass es mehrere Angriffe auf das Chemiewaffenprogramm der Terrormiliz IS ausgeführt hat. Die Informationen zu den Zielen stammten von einem Gefangenen, sagte Pentagon-Sprecher Peter Cook am Donnerstag in Washington.

Sulayman Dawud al-Bakkar, ein hochrangiges Mitglied der Terrormiliz, sei mittlerweile an die Regierung des Irak übergeben worden. Genaue Angaben zu den Zielen wollte Cook unter Verweis auf die Sicherheit der Einsatzkräfte nicht machen. Man sei zuversichtlich, dass die Angriffe das Chemieprogramm des IS geschwächt hätten.

Vorwurf des Einsatzes von Senfgas
Wie berichtet , legten US-Geheimdienste dem IS bereits Ende Februar mindestens zwölf Einsätze von Senfgas gegen Kurden in Syrien und im Irak zur Last. Drei weitere Vorfälle sind wahrscheinlich. Nach US-Angaben kamen die dabei Getöteten aber durch die Explosion der Granaten um, nicht durch das Gas selbst. "Sie haben gezeigt, dass sie bereit sind, es einzusetzen. Das allein ist für uns Grund zur Besorgnis", sagte Cook.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden