Do, 14. Dezember 2017

Amokfahrt

10.03.2016 15:22

Mit 160 quer durch die Stadt

Eine Wahnsinnsfahrt absolvierte eine Ebenthalerin (18) in der Nacht zum Donnerstag in Klagenfurt. Die Schülerin missachtete Anhaltezeichen der Polizei und raste mit 160 km/h auf der St. Veiter Straße stadtauswärts. Erst eine Böschung stoppte die Amokfahrt. Fazit: drei Verletzte. Die 18-Jährige hat keinen Führerschein.

Erstmals war die Amokfahrerin einer Polizeistreife in der 30-er-Zone beim Elisabethinen-Krankenhaus aufgefallen, als die Ebenthalerin mit 70 km/h an den Beamten vorbeiraste. Deren Anhaltezeichen missachtete die Lenkerin, stieg sogar weiter aufs Gaspedal und donnerte davon. "In der St. Veiter Straße beschleunigte die Frau auf ihrer Fahrt stadtauswärts dann stellenweise auf 160 km/h", so ein Polizist.

In der Nähe von Karnburg war dann zwangsweise Endstation: Bei der Auffahrt auf die Schnellstraße wurde ihr die Geschwindigkeit zum Verhängnis. Der Beamte: "Der Wagen kam links von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Böschung. Das Auto drehte sich um die eigene Achse und kam schließlich in einer Sträuchergruppe zum Stillstand." Die Lenkerin und zwei Mitfahrer, ein Schüler (18) und ein 20-jähriger Arbeiter aus Ebenthal, wurden bei dem Aufprall verletzt.

Ein Alkotest bei der Lenkerin verlief negativ, Führerschein besitzt die 18-Jährige allerdings keinen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden