Mo, 20. November 2017

Nach EU-Versagen

10.03.2016 14:48

Hundstorfer, Khol, Hofer: Heer sofort fit machen!

Der Ausnahmezustand in Ungarn samt Rekrutierung von mehr als 1000 Soldaten zum Grenzschutz sowie der Schleuderkurs der EU und Angela Merkels in Sachen Flüchtlingskrise machen es dringend notwendig: Unser über viele Jahre herabgewirtschaftetes Bundesheer muss auf dem schnellsten Weg wieder fit gemacht werden. Das fordern die Präsidentschaftskandidaten von SPÖ, ÖVP und FPÖ.

Der neue Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil bekommt damit massive Unterstützung von Rudolf Hundstorfer, Andreas Khol und Norbert Hofer, von denen einer wahrscheinlich der nächste Bundespräsident sein wird. Als Staatsoberhaupt ist er damit gleichzeitig auch Oberbefehlshaber des Heeres - sein Wort hat also großes Gewicht.

Für den Verteidigungsminister kommt diese Schützenhilfe gerade recht, denn Doskozil verhandelt bekanntlich nächste Woche mit Finanzminister Hans-Jörg Schelling über eine Aufstockung der Budgetmittel für das Heer. Wie ausführlich berichtet , soll das Bundesheer unter dem Motto "Neue Zeiten erfordern ein neues Heer" zu einer schlagkräftigen Truppe gemacht werden.

Das Konzept in Kurzform: Aufstellung einer rasch verfügbaren Truppe mit 6000 Berufssoldaten, Stärkung der Militärkommandos, Straffung der Organisation. Bis 10. Juni soll dieses "Heer neu" stehen.

Hundstorfer: "Sicherheit muss uns etwas wert sein"
Hundstorfer ist dafür, dem Heer mehr Geld zu geben, denn: "Sicherheit muss uns etwas wert sein." Die im Grenzeinsatz stehenden Soldaten würden sehr viel leisten, und so sei es nur gerecht, diesen Einsatz auch finanziell extra abzugelten. Hundstorfer erinnerte in diesem Zusammenhang an den jüngsten Sechs-Parteien-Antrag im Parlament, wonach der Sparkurs beim Heer sofort beendet werden müsse.

Khol: "Offene Grenzen können nicht die Antwort sein"
Khol ist ebenfalls für eine Aufstockung der Budgetmittel für das Heer und will dafür eine Zusage von Finanzminister Schelling bekommen haben. Khol: "Die Bevölkerung braucht Sicherheit, und da können offene Grenzen nicht die Antwort sein. Mein Respekt gilt dem Einsatz unseres Heeres an der Grenze."

Hofer: "Heer wurde über Jahre finanziell ausgehungert"
Hofer kritisierte, dass das Heer "über Jahre finanziell ausgehungert" worden sei. Nicht einmal genug Helme stünden zur Verfügung. Es gehe darum, mehr Berufssoldaten zu bekommen und den Grundwehrdienst attraktiver zu gestalten. Dazu soll das jährliche Heeresbudget bekanntlich von zwei Milliarden auf 3,5 Milliarden Euro aufgestockt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden