Sa, 25. November 2017

Preisabsprachen

10.03.2016 12:10

HP muss 640.000 Euro Strafe zahlen

Das Kartellgericht hat gegen Hewlett-Packard wegen Preisabsprachen mit österreichischen Wiederverkäufern eine Geldbuße von 640.000 Euro verhängt. Die Entscheidung des Kartellgerichtes vom 1.12.2015 sei rechtskräftig, gab die Bundeswettbewerbsbehörde am Donnerstag bekannt.

Bei den wettbewerbswidrigen Abstimmungen ging es unter anderem um Preisbeschränkungen bei Druckern, Notebooks und Multifunktionsgeräten im Zeitraum Juli 2009 bis Mai 2014, hieß es.

Bei der Berechnung der Geldbuße habe sich mildernd ausgewirkt, dass HP bei der Aufklärung des Sachverhalts kooperiert und damit der Bundeswettsbewerbsbehörde die Arbeit erleichtert habe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden