Di, 12. Dezember 2017

Britische Justiz:

09.03.2016 19:47

Steuertricks von Deutscher Bank und UBS illegal

Im Streit um Steuertricks bei Bonuszahlungen an ihre Mitarbeiter in Großbritannien haben die Deutsche Bank und die Schweizer UBS eine Niederlage einstecken müssen. Der Oberste Gerichtshof Großbritanniens bewertete das Vorgehen der beiden Geldinstitute am Mittwoch als illegal.

Die Richter stützten damit die Auffassung der britischen Finanzbehörde HMRC, die den beiden Großbanken vorgeworfen hatte, dem Fiskus Steuern in Höhe von umgerechnet 174 Millionen Euro vorenthalten zu haben.

Einige Angestellte der beiden Banken hatten Boni in Form von Aktien erhalten, um die Zahlung von Einkommensteuer zu vermeiden. Die britische Finanzbehörde hielt dies für rechtswidrig und bekam nun vom Supreme Court Recht.

"Steuerflucht schlichtweg inakzeptabel"
Einer der Richter verglich das Vorgehen von Deutscher Bank und UBS mit den Zaubertricks des legendären Magiers Harry Houdini. Das Urteil sei ein wichtiger Sieg und zeige, dass "Steuerflucht schlichtweg inakzeptabel ist", sagte der britische Finanzstaatssekretär David Gauke.

Die Strategien internationaler Konzerne zur Steuervermeidung waren in den vergangenen Jahren in die Kritik geraten. Der US-Internetriese Google willigte Ende Januar ein, für die vergangenen zehn Jahre 172 Millionen Euro an den britischen Fiskus nachzuzahlen. Auch Facebook kündigte an, seine Gewinne in Großbritannien künftig angemessen zu versteuern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden