Mo, 20. November 2017

Wunsch der Deutschen

09.03.2016 16:13

Euro-Banknoten mit Einstein, Jürgens und Merkel

Der Streit ums Bargeld ist um ein (skurriles) Kapitel reicher. Denn während auch in Deutschland der Widerstand gegen eine mögliche Abschaffung immer größer wird, hat das Cashback-Portal "Qipu" unsere Nachbarn nach fiktiven Lieblingsköpfen für die unterschiedlichen Scheine befragt - mit überraschenden Ergebnissen.

Denn auf dem 100er wäre ihnen etwa Albert Einstein am liebsten. Auf der Zehner-Note sollte unser Schlagerkönig Udo Jürgens verewigt sein. Weniger hoch im Kurs steht derzeit Kanzlerin Angela Merkel: Sie soll lediglich vom Fünfer lächeln.

Auf dem 50er wünschen sich die Deutschen - für die Umfrage wurden 1015 Verbraucher befragt - Altkanzler Willy Brandt, auf der 20er-Note Humorist Loriot.

Stars und Sternchen nicht vorne mit dabei
Interessant: Euro-Scheine mit Porträts aktueller Stars und Sternchen sollten besser nicht gedruckt werden. Denn nicht einmal Schlagerkönigin Helene Fischer schaffte es auf einen Top-Platz. Die Ergebnisse der Umfrage lassen vermuten, dass sich die Deutschen nach den alten Werten sehnen - denn auch auf den D-Mark-Scheinen waren ehrwürdige Persönlichkeiten aus Kunst und Kultur, Naturwissenschaften und Gesellschaft abgebildet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden