Mi, 13. Dezember 2017

Köln als große Liebe

09.03.2016 14:30

Peter Stöger zum 1.000er: "Es wird nie Routine"

Trainer Peter Stöger empfindet seine Aufgabe beim deutschen Bundesligisten 1. FC Köln "immer wieder als riesige Chance und Herausforderung". Das sagte der 49-jährige Wiener der Zeitung "Kölnische Rundschau" (Mittwoch) anlässlich seiner 1.000 Amtstage bei den Rheinländern.

"Ich genieße es, jede Woche bei einem tollen Klub auf den Spieltag hinzuarbeiten. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das einmal Routine wird", betonte Stöger. Die Arbeit bei den Kölnern sei für ihn "eine riesige Aufgabe. Ich kam, um mit der Unterstützung von vielen Leuten die Mannschaft wieder in die Bundesliga zu führen. Jetzt arbeiten wir daran, das zu konsolidieren. Jede Woche ist es ein Kraftakt, sich wieder neu aufzustellen."

Der Aufstieg 2014 nach seiner ersten Saison beim 1. FC Köln sei der Höhepunkt seiner bisherigen Tätigkeit gewesen: "Das bleibt das Wichtigste für mich."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden