Fr, 15. Dezember 2017

Junges Paar in Haft

09.03.2016 13:40

Für iPhone: Eltern verkauften Baby über Facebook

Für ein neues iPhone und ein Motorrad haben Eltern in China ihr nur wenige Tage altes Baby übers Internet verkauft. Der Preis für das Neugeborene: umgerechnet rund 3240 Euro. Das Paar wurde verhaftet.

Laut "People's Daily" hatte der 19 Jahre alte Vater Facebook und den in China populären Messaging-Dienst QQ genutzt, um einen Käufer für sein nur 18 Tage altes Baby zu finden. Den Zuschlag erhielt schließlich ein Mann, der das Neugeborene seiner Schwester schenkte.

Gegenüber der Polizei, die den Handel schließlich bemerkte, gab die ebenfalls 19-jährige Mutter an, nicht gewusst zu haben, dass der Verkauf eines Babys illegal sei. Sie selbst sei adoptiert worden, und viele Menschen in ihrer Heimatstadt hätten ihre Kinder weggegeben, wird die junge Frau zitiert.

Das Motiv für die Tat dürften Geldnöte gewesen sein. Als das Paar nach der Geburt des nicht erwünschten Kindes in finanzielle Schwierigkeiten geraten sei, habe die Mutter dem Vater erlaubt, das Baby online zu verkaufen.

Der Mann wurde dem Bericht nach zu drei Jahren unbedingter, die Mutter zu zwei Jahren bedingter Haft verurteilt. Bis die Behörden entschieden haben, wo das Baby künftig leben und aufwachsen soll, befindet es sich bis auf Weiteres in der Obhut der Schwester des Käufers.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden