Sa, 25. November 2017

Tote und Verletzte

09.03.2016 12:03

Anschlagsserie: Israel baut nun neue Sperranlagen

Wegen der Serie von Anschlägen durch Palästinenser plant Israel nun Gegenmaßnahmen - vom Bau neuer Sperranlagen bis hin zur Schließung bestimmter palästinensischer Medien. Das Maßnahmenpaket sei bei einer Krisensitzung von Ministerpräsident Benjamin Netanyahu mit Verteidigungsminister Moshe Yaalon sowie Vertretern von Militär, Polizei und Geheimdienst beschlossen worden, berichteten israelische Medien am Mittwoch.

Am Dienstag waren bei mehreren Attacken in Jerusalem und im Großraum Tel Aviv vier palästinensische Attentäter und ein US-Tourist getötet worden. Zudem gab es mehrere Verletzte. Die Anschlagsserie überschattet den Besuch von US-Vizepräsident Joe Biden in Israel und bei der Palästinenserführung.

Kurz bevor Biden bei Netanyahus Amtssitz eintraf, versuchte ein Palästinenser an einer Straßensperre im nördlichen Westjordanland auf israelische Soldaten einzustechen. Nach Angaben der Armee wurde er erschossen.

Zuvor schossen in der Früh in einem von ultraorthodoxen Juden bewohnten Viertel im Norden Jerusalems zwei etwa 20 Jahre alte Palästinenser aus einem Auto heraus auf einen Linienbus. Als ein Fahrer das Feuer erwiderte, flüchteten sie und schossen kurze Zeit später nahe der Jerusalemer Altstadt erneut um sich. Sie verletzten einen 50-jährigen Mann schwer, bevor sie von Polizisten erschossen wurden.

Mehrere Maßnahmen gegen Palästinenser
Der nunmehrige Plan der israelischen Regierung sieht unter anderem vor, Lücken in der bestehenden Sperranlage im Bereich Jerusalem zu schließen. In der Gegend von Tarqumiya im südlichen Westjordanland solle zudem ein neuer Sperrzaun gebaut werden, berichtete die "Jerusalem Post". Auch Arbeitsgenehmigungen für Palästinenser aus dem Westjordanland sollen eingeschränkt und palästinensische Medien, die zur Gewalt aufrufen, geschlossen werden.

Mit strengeren juristischen Maßnahmen muss zudem künftig rechnen, wer Palästinensern ohne Aufenthaltsgenehmigung in Israel hilft. Ein 22-jähriger Palästinenser aus Qalqiliya, der den 28-jährigen US-Touristen in Tel Aviv erstach und zehn weitere Menschen verletzte, hatte keine Einreisegenehmigung für Israel.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden