Di, 21. November 2017

Nach Anzeige

09.03.2016 10:52

Lugner: Nun Gulasch-Party statt Gratis-Kinotickets

Bundespräsidentschaftskandidat Richard Lugner verzichtet nach einer Anzeige des Innenministeriums auf das Verteilen von Gratis-Kinokarten als Gegenleistung für Unterstützungserklärungen. Das gab der Baumeister am Dienstag bekannt. Stattdessen will er nun allen Unterstützern bei einer Gulasch-Party in der Lugner City danken.

Er sage die Aktion "aufgrund der eingebrachten Anzeige bei der Staatsanwaltschaft und der unklaren Rechtslage" ab, begründete Lugner seinen Schritt. Gleichzeitig machte er in einer Aussendung klar, dass er das Vorgehen gegen das Verteilen von Kinotickets nicht gut heißt: "Dass man mir jetzt (...) mit Freiheitsstrafe droht, weil ich Unterstützer belohnen möchte, geht aber doch etwas zu weit", kritisiert Lugner die Anzeige. "Mit einer Kinokarte wird niemand genötigt, am 24. April für mich zu stimmen."

"Auch andere Kandidaten buhlen mit Benefits um Wähler"
Leer ausgehen werden die Unterstützer dennoch nicht: "Zum Ende der Einreichungsfrist veranstalten wir in der Lugner City eine Unterstützerparty mit Gulasch und Freigetränken", verkündete der Baumeister. Gleichzeitig betonte Lugner, dass auch andere Kandidaten mit "Benefits" um Unterstützer buhlen würden: "Anstatt falscher Wahlversprechen und Restpostenkugelschreiber hätte es bei mir Kinotickets gegeben!"

Das Innenministerium hatte wegen der Verteilung von Gratis-Kinokarten für die Unterzeichnung von Unterstützungserklärungen gegen Lugner eine Sachverhaltsdarstellung bei der Staatsanwaltschaft Wien eingebracht. Die Frage ist, ob der Paragraf 265 des Strafgesetzbuches (StGB) - der die Bestechung bei einer Wahl mit bis zu einem Jahr Haftstrafe bedroht - auch für das Verfahren zum Sammeln von Unterstützungserklärungen gilt. Lugner muss, um bei der Hofburg-Wahl antreten zu können, bis 18. März 6000 Unterschriften sammeln.

Griss hat bereits genug Unterschriften
Bereits einen Schritt weiter ist Irmgard Griss. Die ehemalige Höchstrichterin hat am Dienstag als erste aller Kandidaten die notwendigen Unterstützungserklärungen für ihr Antreten eingereicht.

Insgesamt konnte Griss laut eigenen Angaben innerhalb von 14 Tagen 7851 Unterschriften einsammeln.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden