Mo, 11. Dezember 2017

Innsbruck

09.03.2016 09:24

Asylquartier Sieglanger: Deal mit Nachwirkungen?

Wäre die Zahl der Asylplätze im geplanten Flüchtlingsquartier in Innsbruck-Sieglanger auch reduziert worden, wenn das Stift Wilten als Grundeigentümer kein Veto eingelegt hätte? Spekuliert wird dieser Tage viel. Was dort funktionierte, soll auch andernorts klappen - so der Grundtenor der "IG Bürgerinitiativen Innsbruck".

Aus ursprünglich anvisierten 290 mach 70: Die deutliche Reduktion von Asylplätzen im Sieglanger ist zum einen auf den heftigen Widerstand der Stadtteil-Bewohner zurückzuführen. Eine noch viel größere Rolle spielte hier aber wohl das Stift Wilten. Denn Fakt ist: Der Grundeigentümer schafft an - und ein Massenquartier kam für diesen nun mal nie infrage!

"Massenquartiere sind der Horror"

Da ist es auch kein Wunder, dass wilde Spekulationen aufkeimen. "Wäre das Stift nicht Grundeigentümer, hätten wir gewiss 290 Asylwerber vor die Nase gesetzt bekommen", ist eine Anrainerin überzeugt. Und auch die neu formierte "IG Bürgerinitiativen Innsbruck" findet klare Worte: "Nur durch das Verständnis des Stiftes Wilten konnte ein Massenquartier im Sieglanger verhindert und gezeigt werden, dass es wesentlich bessere Lösungen in Zusammenarbeit mit der betroffenen Bevölkerung gibt. Massenquartiere sind der Horror - für die Bevölkerung, die freiwilligen Helfer, die Betreuer und natürlich letztendlich für die Flüchtlinge selbst!"

"Bau sofort stoppen!"

Die Interessengemeinschaft nimmt auch gleich die (geplanten) Quartiere in Wilten und Arzl unter Beschuss: Hier sei die Politik - sowohl das Land als auch die Stadt - über "die Bevölkerung drübergefahren".

Die Forderungen der IG:

  • Den Bau der Massenunterkunft in Wilten sofort stoppen und auf maximal 70 Flüchtlinge - wie im Sieglanger - beschränken.
  • Sofortige Ersatzlösungen für die Traglufthallen in Arzl und die anderen Massenquartiere (zum Beispiel Saggen) bereitstellen.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden