Fr, 20. Oktober 2017

Vernetzung als Ziel

08.03.2016 19:23

Bank of China eröffnet Filiale in Wien

Die Bank of China, eine der vier großen staatlichen Kommerzbanken Chinas, hat am Dienstag eine Filiale in Wien eröffnet. Ziel sei die Vernetzung der Wirtschaftstreibenden Österreichs und Chinas, sagte Chen Siqing, Präsident der Bank of China.

Die Zweigstelle ist eine Tochter der Niederlassung und regionalen Zentrale in Budapest. Die Mutterbank mit 300.000 Mitarbeitern kann auf Einlagen von 1,8 Billionen Dollar, Kredite von 1,4 Billionen Dollar und einen Gewinn von 29 Milliarden Dollar im Jahr 2014 verweisen.

Ehrengäste bei der Eröffnung waren neben dem chinesischen Botschafter in Wien, Zhao Bin, auf österreichischer Seite Nationalbank-Gouverneur Ewald Nowotny, Wiens Finanzstadträtin Renate Brauner und die Staatssekretäre Sonja Stessl und Harald Mahrer.

Derzeit beschäftigt die Bank of China an ihrem Standort in Wien 14 Mitarbeiter. Die ganze chinesische Community in Wien umfasse etwa 10.000 Menschen, sagte Brauner.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).