Di, 12. Dezember 2017

Härtere Strafen

08.03.2016 16:19

Illegaler Welpenhandel soll bekämpft werden

Dem illegalen Welpenhandel soll der Kampf angesagt werden. Der VP-Abgeordnete Herbert Gaggl fordert strengere Gesetze, ein Verkaufsverbot im Internet, mehr Bewusstseinsbildung und Aufklärung. Damit will er morgen, Donnerstag, auch den Landtag befassen: "Denn wer Welpen billig kauft, tötet Tiere!"

Der Ausschuss für Jagd, Tierschutz, Natur-, National- und Biosphärenparks hat in seiner 15. Sitzung beschlossen, an den Landtag den Antrag zu stellen, dass in Zukunft härter gegen illegale Welpenhändler vorgegangen wird - durch vermehrte Schwerpunktkontrollen, höhere Strafrahmen, Sensibilisierung potenzieller Käufer. "Vor allem die Bewusstseinsbildung und Aufklärung des Konsumenten sind wichtig. Es gibt zwar Broschüren, aber die liegen nirgends auf. Man könnte eine fertige Info-PDF an die Gemeinden verschicken, die dann in den Gemeindezeitungen abgedruckt werden kann. Außerdem soll der Verkauf im Internet komplett verboten werden", so Gaggl.

Dieses schmutzige Geschäft sei von schrecklichem Tierleid geprägt: "Von zehn Welpen überleben nur drei!" Man müsse den Menschen bewusst machen: "Wer Welpen billig kauft, tötet Tiere."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden