Fr, 20. Oktober 2017

Pensionsdeal

08.03.2016 17:00

Bank Austria soll 728 Millionen Euro zahlen

Zwischen der Bank Austria und der Republik Österreich bahnt sich eine rechtliche Auseinandersetzung an. Sozialminister Alois Stöger hat am Dienstag den Gesetzesentwurf für die Übertragung von Mitarbeitern ins ASVG vorgelegt, der die Bank 728 Millionen Euro kosten würde. Sie wird nun vermutlich klagen.

Offiziell geht es um eine Ergänzung zum Paragraphen 311 zum ASVG-Gesetz: Dieser regelt die Übertragung von Personen, die aus einem Dienstverhältnis ausgeschieden sind. Für alle, die noch aktiv in einer Firma tätig sind (wie im Fall der 3300 Betroffenen der Bank Austria), kommt nun ein Paragraph 311a. Dieser sieht vor, dass für jeden Mitarbeiter 22,8 Prozent der Beitragsgrundlage zu entrichten sind (hängt auch davon ab, wie lange jemand im Unternehmen tätig ist).

Demnach muss die Bank Austria 22,8 Prozent und nicht nur sieben Prozent vom Letztgehalt, gerechnet über alle Beitragsmonate, als "Mitgift" zahlen. Im Fall der Bank Austria wären das alleine heuer 728 Millionen Euro. Soziaminister Stöger sieht dadurch sichergestellt, dass "alle Arbeitgeber im Pensionsrecht gleich behandelt werden" und der Steuerzahler nicht für die Pensionslasten der Bank aufkommen muss.

Es ist anzunehmen, dass man das in der Bank Austria anders sieht. Offiziell will man mit einer Reaktion warten, bis das Gesetz verabschiedet ist. Doch in den letzten Tagen wurde klar, dass sie auf ihrem Rechtsstandpunkt beharrt, der nur eine Zahlung von sieben Prozent vorsieht. Wahrscheinlich muss Eigentümer Unicredit schon wegen seiner Aktionäre versuchen, billiger davonzukommen. Daher wird man wohl zum Verfassungsgerichtshof gehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).