So, 18. Februar 2018

"Schrille Rhetorik"

08.03.2016 12:07

Mexikos Präsident vergleicht Trump mit Hitler

Der mexikanische Präsident Enrique Pena Nieto hat den republikanischen US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump in eine Reihe mit Adolf Hitler und Italiens Diktator Benito Mussolini gestellt. Trumps "schrille Rhetorik" erinnere ihn an den Aufstieg der Nationalsozialisten und der italienischen Faschisten, sagte Pena Nieto am Montag in mehreren Interviews mit Zeitungen seines Landes.

Solche radikalen Äußerungen hätten schon in der Vergangenheit eine "unheilvolle Entwicklung" nach sich gezogen. "So kamen Mussolini und Hitler an die Macht: Sie machten sich die Probleme zunutze, mit denen sich die Menschen damals nach einer Wirtschaftskrise konfrontiert sahen." Trump wolle bei den Wählern punkten, indem er für komplizierte Probleme "sehr einfache Lösungen" anbiete, sagte Pena Nieto.

Der Geschäftsmann, der das Kandidatenfeld bei den Republikanern derzeit anführt, hatte im Sommer mexikanische Einwanderer als Vergewaltiger und Kriminelle bezeichnet. Eines der zentralen Wahlversprechen des populistischen Milliardärs ist der Bau einer Mauer an der Südgrenze der USA. Der mexikanische Ex-Präsident Felipe Calderon hatte Trump bereits Ende Februar mit Hitler verglichen und den Präsidentschaftskandidaten als "offen rassistisch" bezeichnet.

Durch Trumps Äußerungen drohe die Beziehung zwischen den beiden Nachbarländern Schaden zu nehmen, so Pena Nieto. Dessen Vorurteile beruhten offenbar auf einer "Unkenntnis über Mexiko". Er hoffe auch weiterhin auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den USA, sagte der Staatschef, dessen Amtszeit im Jahr 2018 endet. Er werde auch künftig den Dialog suchen, unabhängig davon, wer im November die Präsidentschaftswahl gewinne. Am Bau einer Grenzmauer werde sich sein Land aber auf keinen Fall beteiligen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden