Di, 17. Oktober 2017

Endlich neue Folgen!

14.03.2016 05:55

Die „Vorstadtweiber“ legen wieder los

Die berühmt-berüchtigten "Vorstadtweiber" sind zurück! Der ORF zeigt jeweils am Montag in ORF eins zehn neue Folgen. In der zweiten Staffel finden sich die Nobelbezirk-Damen zwischen finanziellem Fiasko, öffentlichem Skandal, düsteren Geheimnissen, einem letzten Willen, bedrohten Existenzen, Geburtshilfekursen und platzenden Bomben wieder.

Und das passiert in Folge eins: Die Freundschaft von Maria Schneider (Gerti Drassl), Waltraud Steinberg (Maria Köstlinger), Caro Melzer (Martina Ebm) und Nicoletta Huber (Nina Proll) ist seit dem gemeinsamen Gefängnisaufenthalt zerstört.

Nicoletta sitzt immer noch. Maria will nicht zur Kenntnis nehmen, dass sie schwanger ist. Außerdem sitzt Ehemann Georg, seit sie ihn angefahren hat, im Rollstuhl. Die Schwangerschaft Waltrauds ist in einem unbestreitbaren Stadium und die Vaterschaft des 16-jährigen Simon unumstritten.

Caros Ehe mit Hadrian benötigt eine Sexualtherapeutin. Marias Schwiegermutter Anna muss endgültig aus dem Haus ausziehen. Das tut sie nicht ohne das Sparbuch ihres Sohnes Georg mitzunehmen. Der Anwältin Tina gelingt es endlich, Nicoletta frei zu bekommen, und macht diese zur Geschäftsführerin ihres neuen Lokals. Das sollte Anlass für ein Versöhnungsfest sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden