So, 17. Dezember 2017

Keine Ohrfeige

23.03.2016 13:00

OÖ: Lehrer nach Suspendierung wieder im Dienst

Jener Lehrer, der Anfang März verdächtigt wurde, einen Schüler in einem Gymnasium im oberösterreichischen Gmunden ins Gesicht geschlagen zu haben, ist wieder im Dienst. Die Ohrfeige hat es nie gegeben, die Suspendierung wurde daher aufgehoben.

Zu dem angeblichen Vorfall war es gekommen, als der Schüler und seine Kameraden am Beginn der fünften Unterrichtstunde vor einem verschlossenen Klassenzimmer standen. Dabei soll ziemlicher Radau und Lärm geherrscht haben, woraufhin der Lehrer die Schüler zu Rede gestellt hatte.

Anschließend wollte der Lehrer laut der zuständigen Disziplinarkommission die Tür zum Musiksaal aufschließen. Weil sich zwischen ihm und der Tür ein Schüler befand, drückte er diesen zur Seite. Als der Zwölfjährige dann einen Stift aufheben wollte, der ihm zuvor heruntergefallen war, berührte der Lehrer das Kind unabsichtlich im Gesicht.

Dies bestätigten jetzt der betroffene Schüler sowie seine Kollegen. Der Bub war demnach weder zu Boden gegangen, noch verletzt worden.

Die Disziplinarkommission hob die Suspendierung des Lehrers auf.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden