Do, 23. November 2017

ORF-Prüfer:

08.03.2016 09:33

30.000 Euro im Korrespondenten-Büro „verschwunden“

Wo ist das Geld? Die ORF-Revision hat einen Fehlbetrag von rund 30.000 Euro im ORF-Korrespondenten-Büro am Küniglberg festgestellt. Ein Mitarbeiter von Auslandskorrespondent Christian Wehrschütz hatte offenbar eine größere Summe für einen Einsatz behoben, nur ein kleiner Teil soll aber angekommen sein. Wehrschütz selbst will damit nichts zu tun haben, der ORF hat die Staatsanwaltschaft informiert.

"Ich habe mich als Büroleiter von Belgrad und Kiew ebenso stets völlig korrekt verhalten wie meine beiden Mitarbeiterinnen", sagte Wehrschütz am Montagabend. "Der Ordnung halber weise ich darauf hin, dass ich für das Korrespondentenbüro in Wien und dessen Leitung nicht zuständig bin", so der "WELTjournal"-Korrespondent.

Das in der Generaldirektion unter ORF-Chef Alexander Wrabetz angesiedelte Büro der Auslandskorrespondenten wird seit Mai 2010 vom bekannten ORF-Journalisten Roland Adrowitzer geleitet.

Betriebsrat "stinksauer"
Empört reagierte unterdessen ORF-Zentralbetriebsratsobmann Gerhard Moser. "Wir, die ORF-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter, sind stinksauer. Während im gesamten Unternehmen weiterhin eingespart wird, hören und lesen wir von Skandalen, die sich tatsächlich gewaschen haben. Die 30.000 Euro, um die es hier angeblich gehen soll, bedeuten das Gehalt von Vollzeit- bis Teilzeit-Angestellten per anno", so Moser.

"Ohne irgendwelchen Ermittlungen in dieser höchst unappetitlichen Causa vorgreifen zu wollen, die letztlich Verantwortlichen dafür sind für mich der Chef des Korrespondentenbüros und sein Vorgesetzter, der vom ORF gut abgefertigt jetzt in Bayern werkt", spielte Moser weiter auf Adrowitzer und den zum Bayerischen Rundfunk gewechselten früheren ORF-Personalchef Reinhard Scolik an. Der neue BR-Fernsehdirektor erhielt anlässlich seines Wechsels eine Abfertigung und einen Handshake in Höhe von rund einer Million Euro.

Mitarbeiter dienstfrei gestellt
Die Entwendung der ORF-Gelder im zentralen Korrespondentenbüro war am Montag durch einen Bericht des "Standard" bekannt geworden. Konkret geht es dabei um Bargeld, das eigentlich für den Einsatz in Krisen- und Kriegsgebieten benötigt wird. Jener Mitarbeiter, der den Fehlbetrag von 30.000 Euro behoben haben soll, wurde inzwischen dienstfrei gestellt.

Der ORF kündigte "umfangreiche interne und rechtliche Maßnahmen" an, um den Sachverhalt zu klären. "Auf Basis der Ergebnisse der internen Revision wird auch die Staatsanwaltschaft eingeschaltet, um in weiterer Folge allfällige dienstrechtliche Konsequenzen zu ziehen und allenfalls Schadenersatzansprüche geltend zu machen", hieß es aus dem Sender.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden